Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/175399
Authors: 
Garczorz, Ingo
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel No. 548
Abstract: 
Das zunehmende Interesse an der Analyse dynamischer Prozesse und die sich ständig verbessernde Verfügbarkeit der zu ihrer Untersuchung notwenigen Datensätze lassen die Frage nach geeigneten Verfahren aufkommen. Traditionelle Methoden wie logistische und lineare Regression sind entweder nicht in der Lage, den Prozesscharakter zu erfassen, oder resultieren in verzerrten Schätzungen. Vor diesem Hintergrund stellt die Hazard-Analyse aufgrund seiner im Großen und Ganzen recht einfachen analytischen Behandlung, der intuitiv eingängigen Idee des Verfahrens, der guten Interpretierbarkeit der Ergebnisse sowie der Anpassungsfähigkeit an verschiedenste Anforderungen, die aus dem jeweiligen Untersuchungsdesign resultieren können, eine beachtenswerte Alternative dar, die sich zudem großer Beliebtheit in anderen Wissenschaftsbereichen erfreut. Folglich soll dieser Beitrag als Anregung und erste Anleitung dienen, sich nach Maßgabe der Forschungsfrage und Datensituation dieses Instruments als ergänzende oder alternative Analysemethode zu bedienen.
Document Type: 
Working Paper
Document Version: 
Digitized Version

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.