Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/175019
Authors: 
Hammermann, Andrea
Stettes, Oliver
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 44 [Year:] 2017 [Issue:] 3 [Pages:] 1-23
Abstract: 
In Deutschland arbeitet mehr als die Hälfte der Beschäftigten zumindest gelegentlich außerhalb ihres Betriebs. Anders als die öffentliche Debatte vermuten lässt, findet mobiles Arbeiten jedoch nur selten in den eigenen vier Wänden, im Café oder Freibad statt, sondern hauptsächlich beim Kunden. Zu den rund 20 Prozent der Beschäftigten, die mehrmals im Monat und häufiger außerhalb des Betriebs arbeiten und mindestens ein Viertel ihrer Arbeitszeit am PC, Laptop oder Smartphone verbringen, zählen insbesondere Führungskräfte und Beschäftigte in akademischen Berufen. Diese mobilen Computerarbeiter stehen im Fokus der vorliegenden Studie, da der technologische Fortschritt in Form sich zunehmend verbreitender mobiler Endgeräte ihre Arbeitsaufgaben und -prozesse am stärksten flexibilisiert haben dürfte. Tatsächlich weichen die Arbeitsbedingungen der mobilen Computerarbeiter von denen anderer Beschäftigter ab. So arbeiten sie häufiger in flexiblen Arbeitszeitmodellen, selbstorganisiert und erleben ein stärkeres Zusammenwachsen von Arbeit und Freizeit. Unterschiede in der Bewertung des Betriebsklimas oder der Arbeitszufriedenheit lassen sich dagegen im Vergleich zu den im Betrieb vor Ort arbeitenden Computerarbeitern nicht feststellen.
Abstract (Translated): 
More than half of Germany's total workforce are at least occasionally deployed away from their employer's premises. Contrary to the image usually invoked in public debate, mobile working rarely takes place in the home, in a café or at the pool side: it is mostly carried out at a customer's office or factory. A good proportion of the around 20 percent of employees who work away from their office several times a month and spend at least a quarter of their time working on a PC, laptop or smartphone are in management positions or jobs requiring a university degree. It is on these mobile computer workers that this study focuses since technological progress in the form of increasingly mobile information technology is likely to have rendered their tasks and work processes the most flexible. The working conditions of mobile computer workers do indeed differ from those of other employees. They tend to have more flexible working hours, be more self-organized and experience a more pronounced merging of work and leisure time. By contrast, their assessment of their working climate and job satisfaction appears to differ little from that of their office-based counterparts.
Subjects: 
Qualität der Arbeit
technischer Wandel
mobiles Arbeiten
JEL: 
M54
J61
J81
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

14



Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.