Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/174509
Authors: 
Arnold, Eva A.
Neuberger, Doris
Seukwa, Louis Henri
Ulbricht, Dirk
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Thünen-Series of Applied Economic Theory - Working Paper 153
Abstract: 
Ein Mindestmaß an Finanzkompetenz ist Voraussetzung für eine nachhaltige Nutzung von Finanzdienstleistungen, gesellschaftlichen Teilhabe und gelungene Integration. Die vorliegende Pilotstudie untersucht qualitativ, welche finanziellen Kompetenzen und Praktiken auf Seiten Geflüchteter vorliegen und welche Bedarfe und Hindernisse für die sinnvolle Nutzung von Finanzdienstleistungen bestehen. Sie konzentriert sich auf in Hamburg lebende Geflüchtete mit guter Bleibeperspektive aus Syrien, Irak und Eritrea. Feldbeobachtungen, Einzelinterviews und Fokusgruppendiskussionen zeigen, dass die finanzielle Bildung der Befragten gering ausgeprägt ist. Dies erklärt sich vor allem durch mangelnde Praxis sowie sprachliche Barrieren. Bereits in den Heimatländern wurden formelle Finanzdienstleistungen wenig genutzt. Finanzielle Transaktionen und Sparen werden überwiegend bar durchgeführt. Komplexere Finanzprodukte und Versicherungen werden nicht genutzt. Die finanzielle Inklusion der befragten Geflüchteten ist folglich nicht erreicht.
Abstract (Translated): 
A minimum level of financial competence is a prerequisite for the sustainable use of financial services, social participation and successful integration. This pilot study is a qualitative study of the financial competencies and practices of refugees and the needs and obstacles to the appro-priate use of financial services. It focuses on refugees from Syria, Iraq and Eritrea living in Hamburg and having good prospects of staying in Germany. Field observations, individual interviews and focus group discussions show that the respondents' financial education is low. This is mainly due to a lack of practice and language barriers. Even in the home countries, formal financial services have been used little. Financial transactions and savings are mostly carried out in cash. More complex financial products and insurances are not used. The financial inclusion of the refugees interviewed has therefore not been achieved.
Subjects: 
financial education
financial literacy
financial behavior
migration
refugees
JEL: 
D14
I22
J15
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
476.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.