Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/171273
Authors: 
Kopatz, Michael
Wagner, Oliver
Drissen, Isabel
Wiegand, Julia
Theuer, Laura
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Wuppertal Report 11
Abstract: 
Zahlreiche einkommensarme Haushalte in Deutschland und diejenigen, die nahe der Armutsgrenze leben, leiden unter den in den letzten Jahren gestiegenen Stromkosten. In der Folge kann eine zunehmende Anzahl von Stromsperren beobachtet werden. Nach Angaben der Bundesnetzagentur wurden im Jahr 2014 insgesamt knapp 350.000 Unterbrechungen der Stromversorgung aufgrund von Zahlungsrückstände durch die Energieunternehmen veranlasst. Um solche Stromsperren zu vermeiden, bieten immer mehr Versorgungsunternehmen ihren Kunden einen Prepaidzähler als Antwort auf ausstehende Zahlungen und eine wachsende Zahl von Haushalten mit Energieschulden an. Das Phänomen der Energiearmut in Deutschland ist relativ jung und damit die Anzahl der Prepaidzähler noch niedrig. Erfahrungen in diesem Zusammenhang sind daher im Vergleich zu anderen Ländern (z. B. Großbritannien) rar. Im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen hat das Wuppertal Institut die erste wissenschaftlichen Befragung von Haushalten mit Prepaidzählern in Deutschland durchgeführt und stellt die Ergebnisse in diesem Wuppertal Report vor.
Abstract (Translated): 
Many poor households in Germany and those that are close to the poverty threshold are likely to suffer from the increases in electricity cost. As a consequence, an increasing number of power cuts can be observed. According to the Federal Network Agency, a total of nearly 350,000 interruptions of electricity supply was reported in 2014. In order to avoid a cut from the electricity grid more and more utility companies offer prepayment meters (PPM) to their customers as a reply to outstanding payments and a growing number of customers being in energy debt. The phenomenon of energy poverty in Germany is new and, thus, the number of prepayment meters is still low. As a consequence, experiences in this context are - compared to other countries (e.g. Great Britain) - far from being extensive. On behalf of the Ministry for the Environment, Agriculture, Nature and Consumer Protection of North Rhine-Westphalia, the Wuppertal Institute conducted the first scientific survey of households with PPM in Germany and presented the results in this Wuppertal Report.
Persistent Identifier of the first edition: 
Additional Information: 
Studie im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.