Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/170362
Autoren: 
Will, Matthias Georg
Datum: 
2012
Reihe/Nr.: 
Diskussionspapier 2012-4
Zusammenfassung: 
Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Theoriebeiträgen der Fundamentaldatenanalyse, der Effizienzmarkthypothese und der Behavioral Finance. Die Fundamentaldatenanalyse bietet einzelnen Investoren eine leistungsfähige Heuristik, wie sie auf volatilen Märkten ihre Spielzüge optimieren können. Die Effizienzmarkthypothese versucht stattdessen, den Preisbildungsprozess auf tiefen Märkten zu erklären. Hierzu reduziert die Hypothese die Komplexität der Annahmen so stark, dass selbst die Neoklassik übertroffen wird. Die Theoriekonzeption der Behavioral Finance geht dagegen einen entgegengesetzten Weg: Durch möglichst „realistische“ Annahmen soll das Verhalten an den Kapitalmärkten präzise beschrieben werden. Überraschend ist, dass die Effizienzmarkthypothese trotz realitätsferner Annahmen die Behavioral Finance nicht nur hinsichtlich des Grades der Komplexitätsreduktion überbietet, sondern auch bezüglich der Prognosekraft. Aus der Theoriekonzeption der Ökonomik überrascht dies allerdings nicht. Das Geschehen auf tiefen Märkten lässt sich nicht zwangsläufig aus dem Verhalten in Kleingruppen oder mit psychologischen Ansätzen erklären.
Zusammenfassung (übersetzt): 
This paper summarizes the most important capital market theories: Fundamental Analysis, Efficient Market Hypothesis and Behavioral Finance. The Fundamental Analysis is a powerful heuristic for investors to optimize their strategy on volatile markets. Instead, the Efficient Market Hypothesis tries to explain the price formation on deep markets. This theory reduces complexity in a scale which exceeds neoclassical economics. The theoretical conception of the Behavioral Finance attempts an opposed way: “Realistic” assumptions shall precisely explain the behavior on the capital markets. It is therefore really surprising that the Efficient Market Hypothesis excels the Behavioral Finance not only because of a higher degree of a reduction of complexity but also because of a higher prediction power. The economical conception of theory clarifies this contradiction. The behavior of deep markets can possibly be explained by observations of the behavior in small groups or by psychological approaches. But it is probable that there is no connection.
Schlagwörter: 
Fundamentaldatenanalyse
Effizienzmarkthypothese
Behavioral Finance
ökonomische Theoriekonzeption
Fundamental Analysis
Efficient Market Hypothesis
Behavioral Finance
Conceptualization of Economics
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
ISBN: 
978-3-86829-470-5
Dokumentart: 
Working Paper
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
573.26 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.