Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170278
Authors: 
Beckmann, Markus
Pies, Ingo
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Diskussionspapier 2007-3
Abstract: 
Thomas Schelling hat wegweisende Beiträge für die moderne Ökonomik geleistet. Ähnlich wie Gary Becker wendet er den ökonomischen Ansatz konsequent auf Fragestellungen an, die zuvor gar nicht als ökonomische Probleme betrachtet wurden. In seiner Theorie des Self-Command modelliert Schelling dieses Phänomen als intrapersonales Spiel konfligierender 'Selbste' mit je eigenen Präferenzordnungen - und steigt damit aus dem ökonomischen Ansatz im engeren Sinne aus. Durch die Zuschreibung auf geänderte Präferenzen handelt sich Schelling methodische Schwächen ein, die eine konsequente(re) Anwendung des ökonomischen Ansatzes vermeiden könnte. Die alternative Strategie, Verhaltensänderungen im Beckerschen Sinn strikt auf geänderte Restriktionen zuzuschreiben, leitet zudem dazu an, durch das Stellen anderer Fragen systematisches Lernen gezielt(er) zu befördern. Dennoch trägt auch Schellings Werk zur Weiterentwicklung des ökonomischen Ansatzes bei. Seine strategische Ökonomik rückt gerade jene Strategien in den Mittelpunkt, die darauf abzielen, sich selbst und andere mit (vorteilhaften) Anreizen zu versorgen.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86010-894-9
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
299.72 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.