Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170266
Authors: 
Pies, Ingo
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Diskussionspapier 2006-4
Abstract: 
Je nachdem, wie das Verhältnis zwischen Markt und Staat konzeptualisiert wird, variiert die Problemlösungsfähigkeit demokratischer Politikberatung. Illustriert wird diese These in der Auseinandersetzung mit Jürgen Habermas. Seine Diagnose einer „postnationalen Konstellation“ sieht die Demokratie durch Globalisierung gefährdet: Der geschwächte Nationalstaat verliere zusehends an Kraft, den entfesselten Markt zu bändigen. Als Therapie empfiehlt Habermas eine „kosmopolitische Zwangssolidarisierung“ mittels „umverteilungs-wirksame[r] Regulationen“ auf supra-nationaler Ebene, muss jedoch offen zugeben, dass hierfür die institutionellen Grundlagen ebenso fehlen wie das von ihm selbst als unabdingbar erforderlich ausgewiesene Solidaritätsbewusstsein. Sein Ansatz endet aporetisch. Als Gegenentwurf wird eine wirtschaftsethische Konzeptualisierung vorgestellt, die auf eine solidarische Indienstnahme von Systemleistungen abzielt: Hier wird das Verhältnis zwischen Markt und Staat grundlegend so bestimmt, dass „Global Governance“ als weltgesellschaftlicher Lernprozess aufgefasst und mittels normativer Aufklärungs- und Steuerungsbeiträge heuristisch so angeleitet werden kann, dass sich die Regelfindungs- und Regelsetzungsprozesse an gemeinsamen Regelinteressen orientieren können.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86010-835-2
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
376.48 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.