Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170181
Authors: 
Nauerth, Jannik A.
Ragnitz, Joachim
Weber, Michael
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 23 [Year:] 2016 [Issue:] 4 [Pages:] 8-17
Abstract: 
Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt Ostdeutschlands (mit Berlin) dürfte im Jahr 2016 um 1,7 % und im Jahr 2017 um 1,3 % wachsen. Im Freistaat Sachsen dürfte die reale Wirtschaftsleistung mit 1,8 % in diesem und 1,5 % im kommenden Jahr 2017 geringfügig kräftiger expandieren. Dies sind die zentralen Ergebnisse der Konjunkturprognose der Dresdner Niederlassung des IFO INSTITUTS vom 28.06.2016. Gestützt wird die konjunkturelle Entwicklung weiterhin von der kräftigen Binnennachfrage, insbesondere dem privaten Konsum. Weitere positive Impulse kommen von der Flüchtlingsmigration sowie der im laufenden Jahr steigenden Nachfrage aus der Industrie in Deutschland. Bei alledem dürfte sich der Beschäftigungsaufbau auf dem ostdeutschen und dem sächsischen Arbeitsmarkt fortsetzen.
Subjects: 
Konjunktur
Konjunkturprognose
Wirtschaftslage
Ostdeutschland
Sachsen
JEL: 
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.