Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170113
Authors: 
Rösel, Felix
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 22 [Year:] 2015 [Issue:] 1 [Pages:] 43-46
Abstract: 
Das Mitte Januar 2015 von der Schweizerischen Nationalbank verkündete Ende der Wechselkursuntergrenze des Frankens an den Euro führte zu erheblichen Verlusten bei deutschen Kommunen. Diese hatten in den vergangenen Jahren in nicht unerheblichem Umfang Kredite in Fremdwährungen, oftmals in Schweizer Franken, aufgenommen. In diesem Beitrag werden Umfang und regionale Verteilung kom - munaler Kassenkredite in Fremdwährung näher untersucht. Es wird gezeigt, dass sich Kassenkredite in ausländischer Währung in Deutschland sehr stark regional konzentrieren: Kredite im Umfang von über 1 Mrd. € und damit rund Dreiviertel aller kurzfristigen Fremdwährungskredite in Deutschland entfallen allein auf 16 Kommunen im Ruhrgebiet. Besonders fatal: Diese Gemeinden gehören zugleich zu den am höchsten verschuldeten Kommunen Nordrhein-Westfalens.
Subjects: 
Internationale Anleihe
Schweizer Franken
Schuldenmanagement
Gemeinde
Kredit
Kommunalverschuldung
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
JEL: 
H60
H61
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.