Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170087
Authors: 
Knabe, Andreas
Schöb, Ronnie
Thum, Marcel
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 21 [Year:] 2014 [Issue:] 4 [Pages:] 34-35
Abstract: 
Ab dem 1.Januar 2015 soll in Deutschland ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 € gelten. Die Warnungen vor Arbeitsplatzverlusten werden meist mit Verweis auf internationale Erfahrungen als ungerechtfertigt zurückgewiesen. Beispielsweise wurde 1999 in Großbritannien der Mindestlohn neu eingeführt, ohne dass es zu nennenswerten Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt kam. Dieser Beitrag untersucht die Eingriffsintensität des deutschen Mindestlohns im internationalen Vergleich. Ein Mindestlohn von 8,50 € greift sehr viel stärker in das Lohngefüge ein als die britischen oder US-amerikanischen Mindestlöhne, auf die in der Debatte verwiesen wird. Aus dem internationalen Vergleich lassen sich daher keine Schlussfolgerungen für mögliche Arbeitsplatzverluste infolge des neuen deutschen Mindestlohns ziehen.
Subjects: 
Mindestlohn
Wirtschaftspolitische Wirkungsanalyse
Beschäftigungseffekt
Lohnstruktur
Vergleich
Deutschland
Großbritannien
USA
JEL: 
J30
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.