Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169929
Authors: 
Nitsch, Volker
Wolf, Nikolaus
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 17 [Year:] 2010 [Issue:] 5 [Pages:] 28-30
Abstract: 
Mit dem Fall der Berliner Mauer verschwanden auch sämtliche administrativen Barrieren. Aus zwei zuvor getrennten Gebieten wurde quasi über Nacht ein Wirtschaftsraum. Die Ökonomen hatten dabei die nahezu einzigartige Möglichkeit, die Reaktion von Wirtschaftssystemen auf umfangreiche und unerwartete Veränderungen der Rahmenbedingungen zu untersuchen. In der aktuellen Untersuchung werden diese Erfahrungen speziell für den internationalen Handel angewendet. Aus den Ergebnissen lässt sich schließen, dass die weiterhin große Bedeutung politischer Grenzen für den Handel wohl nicht in erster Linie auf politisch intendierte Barrieren zurückzuführen ist, sondern vielmehr auf anderen, tieferen Einflussfaktoren basiert. Im Umkehrschluss deuten die Resultate darauf hin, dass der Einfluss politischer Eingriffe auf den Handel wohl beschränkt ist. Offensichtlich braucht es eine geraume Zeit, bevor politische Integration auch tatsächlich in eine entsprechend spürbare wirtschaftliche Integration mündet, da Netzwerke erst allmählich wachsen müssen.
Subjects: 
Außenhandel
Regionale Konzentration
Wirtschaftsraum
Wirtschaftsordnung
Integration
Neue Bundesländer
Alte Bundesländer
JEL: 
F15
N90
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.