Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169884
Authors: 
Krenz, Stefan
Schirwitz, Beate
Vogt, Gerit
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 16 [Year:] 2009 [Issue:] 4 [Pages:] 12-21
Abstract: 
Die ostdeutsche Wirtschaft befindet sich weiterhin in einem massiven Abschwung. Gegenwärtig deuten zwar einige Indikatoren, wie das ifo Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft Ostdeutschlands, daraufhin, dass sich das Tempo der gesamtwirtschaftlichen Schrumpfung vermindert hat, eine Wende in der konjunkturellen Entwicklung zeichnet sich jedoch für das laufendende Jahr noch nicht ab. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt der ostdeutschen Bundesländer wird 2009 voraussichtlich um 4,9 % und 2010 um 0,3 % zurückgehen. Für die sächsische Wirtschaft wird aufgrund ihrer höheren Exportabhängigkeit für 2009 ein vergleichsweise stärkerer und für 2010 ein etwas schwächerer Rückgang prognostiziert. Der massive Konjunkturabschwung dürfte sich zunehmend auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen und zu einem deutlichen Rückgang der Zahl der Erwerbstätigen führen.
Subjects: 
Konjunktur
Konjunkturprognose
Sachsen
Neue Bundesländer
JEL: 
J21
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.