Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/169817
Autoren: 
Grundig, Beate
Schirwitz, Beate
Vogt, Gerit
Datum: 
2007
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 14 [Year:] 2007 [Issue:] 4 [Pages:] 3-14
Zusammenfassung: 
Im Jahr 2006 ist die Wirtschaftsleistung in den ostdeutschen Bundesländern mit einem Zuwachs von 2,8% sehr kräftig gestiegen. Zur Jahresmitte 2007 lassen Indikatoren wie das ifo Geschäftsklima und der Umsatz im verarbeitenden Gewerbe erkennen, dass sich die ostdeutsche Wirtschaft noch immer in einer Phase kräftigen Wachstums befindet. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt Ostdeutschlands wird der aktuellen ifo Konjunkturprognose zufolge im Jahr 2007 um 2,6% und im Jahr 2008 um 2,3% zunehmen. Für das sächsische Bruttoinlandsprodukt wird in beiden Jahren ein mit 3,9% bzw. 3,4% überdurchschnittliches Wachstum prognostiziert. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt dürfte sich infolge der günstigen konjunkturellen Entwicklung sowohl in Sachsen als auch in Ostdeutschland weiter entspannen.
Schlagwörter: 
Konjunktur
Arbeitsmarkt
Sachsen
Neue Bundesländer
JEL: 
J21
Dokumentart: 
Article
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.