Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169729
Authors: 
Nierhaus, Wolfgang
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 11 [Year:] 2004 [Issue:] 4 [Pages:] 14-22
Abstract: 
Die weltwirtschaftliche Entwicklung ist im Frühsommer 2004 aufwärts gerichtet. Die USA, Südostasien, Japan und – wenn auch deutlich schwächer – die europäischen Volkswirtschaften sind gemeinsam im konjunkturellen Aufwind. Die deutsche Konjunktur allerdings zeigt sich zur Jahresmitte 2004 immer noch nicht durchgreifend gefestigt. Im Jahresdurchschnitt 2004 wird das Wirtschaftswachstum 1,7 % betragen. Allerdings gehen rund 0,5 Prozentpunkte der Mehrproduktion auf die ungewöhnlich große Zahl an Arbeitstagen zurück. Im kommenden Jahr wird das reale Bruttoinlandsprodukt voraussichtlich erneut um 1,7 % steigen. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird im Prognosezeitraum desolat bleiben. Die Zahl der Erwerbstätigen dürfte zunächst noch weiter abnehmen, erst ab Ende dieses Jahres zeichnet sich eine leichte Besserung ab. Die Arbeitslosenquote wird sich 2004 und auch 2005 durchschnittlich auf 10,3 % belaufen.
Subjects: 
Konjunktur
Wirtschaftslage
Konjunkturprognose
Arbeitsmarkt
Deutschland
JEL: 
J21
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.