Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/169690
Autoren: 
Nolle, Karl
Kralinski, Thomas
Datum: 
2003
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 10 [Year:] 2003 [Issue:] 4 [Pages:] 35-45
Zusammenfassung: 
Häufig wird unterschätzt, dass die Bevölkerungsentwicklung für die Unternehmen von großer Bedeutung ist. In „normalen Zeiten" – bei relativ ausgeglichenen Verhältnissen zwischen Jung und Alt – besteht für die Unternehmer in der Regel kein Grund zur Besorgnis. In Sachsen jedoch kommen wir in den nächsten Jahren in eine Ausnahmesituation. Neben dem nach wie vor nicht abgeschlossenen wirtschaftlichen Aufbau geht Ostdeutschland nun in die nächste Transformation: die demographische. In diesem Aufsatz werden einige Auswirkungen auf die Personal- und Wettbewerbssituation der sächsischen Unternehmen beleuchtet. Diese demographischen Veränderungen werden die Unternehmen beginnend in zwei bis drei Jahren mit großer Wucht treffen. Personalentwicklung und -management werden entscheidende Wettbewerbsparameter für die Unternehmen sein: Viele sind sich der Brisanz heute oft noch nicht bewusst. Die öffentliche Hand ist zusammen mit den Selbstverwaltungsorganen der Wirtschaft gefordert, die Unternehmen auf die personalwirtschaftlich unruhigen Zeiten vorzubereiten.
Schlagwörter: 
Bevölkerungsentwicklung
Erwerbspersonenpotential
Personalentwicklung
Sachsen
JEL: 
J10
J24
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.