Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/168642
Authors: 
Wagner, Lilo
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 84 [Year:] 2017 [Issue:] 36 [Pages:] 743-747
Abstract: 
Prüfungsleistungen in vielen Hochschulfächern werden heutzutage fast ausschließlich mit den Noten 'sehr gut' oder 'gut' bewertet. Die Verbesserung der Prüfungsnoten wird als Noteninflation bezeichnet - ein Begriff, der in der Regel negativ konnotiert ist. Er kann aber auch als eine Entwicklung hin zu weniger ausdifferenzierten Benotungssystemen betrachtet werden. Die Ausgestaltung eines Benotungssystems beeinflusst Lernanreize von AbsolventInnen und legt fest, wie viele Informationen an Dritte, wie zum Beispiel ArbeitgeberInnen oder Hochschulen, weitergegeben werden. In der vorliegenden Modellstudie des DIW Berlin wird der Einfluss von Noten auf Lernanreize untersucht. Ein sehr fein ausgestaltetes Benotungssystem kann zu einem ineffizient hohen Lerneinsatz und in der Folge zu Frust und Krankheit führen, wenn Studierende bei ihrer Entscheidung, wie viel Lernaufwand zu leisten ist, einer weit verbreiteten Wahrnehmungsverzerrung, entsprechend der Theorie der auffälligen Auszahlungen, unterliegen. Obwohl die Weitergabe von Informationen wichtig ist, sollte bei der Ausgestaltung eines Benotungssystems auch das Wohlergehen der AbsolventInnen in Betracht gezogen werden, welches letztlich auch ArbeitgeberInnen zugutekommt. In diesem Sinne ist eine Noteninflation nicht notwendigerweise negativ zu bewerten.
Subjects: 
optimal grading
effort incentives
salience theory
education
JEL: 
D83
D81
I21
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
105.31 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.