Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/168319
Authors: 
Budzinski, Oliver
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Ilmenau Economics Discussion Papers 108
Abstract: 
Die Digitalisierung der Wirtschaftsbeziehungen stellt die Wettbewerbspolitik vor erhebliche Herausforderungen. Um diesen zu begegnen, soll das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) mit Hilfe der 9. Novelle fit gemacht werden für das digitale Zeitalter. Der vorliegende Beitrag gibt eine Übersicht über die wesentlichen Änderungen der deutschen Wettbewerbsregeln und diskutiert ausgewählte, die digitale Ökonomie betreffende Änderungen vor dem Hintergrund des aktuellen Standes der Wirtschaftstheorie. Dabei wird deutlich, dass die 9. Novelle in einigen Bereichen eine Verbesserung der Wettbewerbspolitik in digitalisierten Märkten ermöglicht, in anderen Bereichen jedoch zu kurz greift. Schließlich werden drei Bereiche des andauernden Digitalisierungsprozesses skizziert, von denen zu erwarten ist, dass sie die Wettbewerbspolitik in den nächsten Jahren vor neue Herausforderungen stellen werden.
Subjects: 
Digitalisierung
Wettbewerbspolitik
personalisierte Daten
big data
Verbraucherschutz
Wettbewerbsökonomik
Facebook
Internetökonomie
algorithmenbasierte Kollusion
datenbasierte Preisdiskriminierung
persönliche digitale Assistenten
Industrie 4.0
JEL: 
L40
K21
L86
L82
L81
L10
L15
D80
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
583.54 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.