Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/167654
Authors: 
Kölling, Arnd
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Working Papers of the Institute of Management Berlin at the Berlin School of Economics and Law (HWR Berlin) 92
Abstract: 
This paper analyzes the differences in labor demand and labor turnover between family and nonfamily firms. The majority of firms in modern economies and, therefore, also in Germany are family controlled. These firms seem to have better employment performance than non-family controlled companies. Therefore, this study applies a treatment model for panel data using family firms as a treatment indicator. Moreover, a propensity score estimation is introduced to the model to control for selectivity. The results of the estimations indicate that labor demand is possibly larger because of family members joining the firms as extra employees. Moreover, labor turnover is lower, thus supporting the assumption that family firms offer some kind of implicit contracts to their employees and are more loss averse than other establishments. However, evidence of these results for establishments with 20 or more employees is generally weaker, indicating that the differences between both types of firms decrease with firm size.
Abstract (Translated): 
Die vorliegende Arbeit untersucht Unterschiede in der Arbeitsnachfrage von Familienbetrieben zu anderen Firmen. Wie in anderen modernen Industriegesellschaften auch sind die meisten deutschen Unternehmen immer noch in Familienbesitz und haben daher eine große Bedeutung für den Arbeitsmarkt. Um mögliche Unterschiede in der Nachfrage nach Arbeit darzustellen, die auf die Eigentumsverhältnisse zurückzuführen sind, werden Pandeldaten für eine Kausalanalyse verwendet, wie sie aus der Wirkungs- bzw. Evaluationsforschung bekannt ist. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Familienbetrieb einen höheren Beschäftigungsstand aufweisen. Dies ist aber möglicherweise nur auf Familienmitglieder zurückzuführen, die zusätzlich beschäftigt werden. Zusätzlich scheint die Fluktuation in Betrieben in Familienbesitz kleiner zu sein. Dies kann ein Hinweis auf Implizite Kontrakte und eine größere Verlustaversion in Familienunternehmen sein. Diese Zusammenhänge werden jedoch kleiner bzw. statistisch unsicher, wenn größere Betriebe mit 20 oder mehr Beschäftigten betrachtet werden. Daher scheinen sich die Unterschiede in der Arbeitsnachfrage zwischen Familienbetrieben und anderen Firmen mit der Unternehmensgröße zu verringern.
Subjects: 
Labor Demand
Family Firms
Firm Size
Treatment Model
Panel Data
JEL: 
J23
D22
G32
C21
C23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.