Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/167457
Authors: 
Kloß, Michael
Krohmer, Oskar
Ragnitz, Joachim
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
ifo Dresden Studien 66
Abstract: 
Förderprogramme werden häufig damit zu rechtfertigen versucht, dass induzierte Mehreinnahmen bei Steuern und Beitragen dazu führen können, dass die zu erwartenden (fiskalischen) Erträge der Förderung deren unmittelbaren (fiskalischen) Kosten übertreffen. Ziel des Gutachtens ist die systematische Diskussion derartiger Selbstfinanzierungseffekte. Hierzu wird eine Checkliste erarbeitet, die es erlaubt, bestehende Studien zur Quantifizierung dieser Selbstfinanzierungsquote auf ihre Konsistenz hin zu überprüfen. Dies erforderte eine umfassende Diskussion der ökonomisch relevanten Wirkungskanäle von Fördermaßnahmen auf mikro- sowie makroökonomischer Ebene. Neben dem intendierten Anstoß zusätzlicher ökonomischer Aktivität durch die Förderung werden auch Mitnahme-, Verdrängungs- und Finanzierungseffekte induziert, die sich negativ auf die Höhe der gesamtwirtschaftlichen Aktivität auswirken können. Diese zusätzlichen Effekte finden in der theoretischen Literatur breite Akzeptanz und werden auch in mikroökonomischen Evaluierungsstudien zunehmend berücksichtigt. Empirische Studien zur Selbstfinanzierung blenden diese Effekte dagegen gegenwärtig überwiegend aus. Dadurch werden die Selbstfinanzierungsquoten tendenziell überschätzt. Die erarbeitete Checkliste dient einer standardisierten Überprüfung vorhandener Studien. Die Checkliste ist in drei Bereiche gegliedert. Zunächst werden die expliziten und impliziten Annahmen abgefragt, um den Analyserahmen klar herauszustellen. Der zweite Bereich beschäftigt sich mit der Quantifizierung der laut Analyserahmen potenziell relevanten Effekte. Ausgehend von den ermittelten gesamtwirtschaftlichen Output- und Beschäftigungseffekten wird im letzten Bereich geprüft, wie die entstehenden Rückflüsse und damit die Selbstfinanzierungsquote berechnet werden.
Abstract (Translated): 
We provide a systematic discussion of possible economic and fiscal effects of public funding. Through a comprehensive analysis of potential micro- and macroeconomic transmission channels of public funding programs, we develop a checklist to evaluate the consistency of recent studies. In addition to the intended stimulus, theoretical research has identified additional effects which potentially diminish the positive effects of funding on output and employment. These are crowding-out, substitution and financing effects, which might have a negative effect on the overall economic activity. Although these additional effects are well established in the theoretical literature and are increasingly considered in micro economic evaluations, they are often neglected in empirical macroeconomic studies. This tends to result in an overestimation of the fiscal returns of public funding. From the theoretical and empirical discussions we formulate a checklist, which helps to evaluate the results of current studies. This checklist is structured in three sections. First, all explicit and implicit assumptions of the studies are identified. These assumptions clearly define the author's view of the actual economic processes. Second, all economic effects which arise in this clearly defined analytical framework should be quantified in a given study. Any additional effects, which are not defined within the framework, can therefore not be regarded. Finally, based on the predicted economic effects the fiscal returns and the degree of self-financing are computed.
Subjects: 
Input-Output
Selbstfinanzierung
Fördermittel
Wirtschaftsförderung
Wirkungsanalyse
Öffentlicher Haushalt
Mikroökonomie
Makroökonomie
Deutschland
JEL: 
H11
ISBN: 
978-3-88512-531-0
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.