Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/167314
Authors: 
Berger, Sarah
Kempermann, Hanno
Koppel, Oliver
Orth, Anja Katrin
Röben, Enno
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
IW-Analysen 117
Abstract: 
Auf regionaler Ebene existiert in Deutschland ein enger Wirkungszusammenhang von FuE-Aufwendungen über MINT-intensive Beschäftigungsstrukturen bis hin zu Patenterfolgen. Bei sämtlichen Indikatoren der Innovationskraft herrschen jeweils ein starkes Süd-Nord-, West-Ost- sowie Stadt-Land-Gefälle. Der große Vorsprung der südlichen Flächenländer bleibt selbst dann sehr ausgeprägt, wenn um siedlungsstrukturelle Unterschiede korrigiert wird. Auf der Ebene von Wirtschaftsräumen dominieren wenige hochinnovative Regionen wie jene rund um München, Stuttgart oder Wolfsburg. Diese von der Automobilindustrie geprägten Spitzencluster haben es ermöglicht, dass Deutschland das im Jahr 2000 gesetzte Ziel erreicht hat, 3 Prozent seiner Wirtschaftsleistung in Forschung und Entwicklung zu investieren. Drei von vier Wirtschaftsräumen hierzulande verfehlen dieses Ziel jedoch weiterhin. Positive Ausnahmen von der flächendeckenden Innovationsschwäche Ostdeutschlands bilden die Wirtschaftsräume rund um Dresden und Jena. Die große Herausforderung für Deutschland besteht darin, in einem immer intensiver werdenden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationswettlauf weiter zur internationalen Spitze aufzuschließen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind die Rahmenbedingungen so zu verbessern, dass sie speziell den bislang noch innovationsschwachen ländlichen sowie ostdeutschen Wirtschaftsräumen deutliche Fortschritte bei der Innovationskraft ermöglichen.
Abstract (Translated): 
In Germany, there is a close link between R & D expenditures and employment of STEM graduates to successful patent applications. This chain of effects can be shown to exist both at the federal and regional level. Furthermore, virtually every indicator of innovation-related power exhibits a considerable southnorth, west-east, and urban-rural divide. The huge lead maintained by the southern German states (Laender) remains very pronounced even after adjusting for the degree of agglomeration. Of the 85 economic areas defined by far the most innovative are the few centred on Munich, Stuttgart and Wolfsburg. These automotive-driven top clusters have enabled Germany to achieve the goal set in the year 2000 of investing 3 per cent of its economic output in R & D. However, three in four economic areas still fall short of this target. Those around Dresden and Jena are the only positive exceptions to a general innovation weakness in eastern Germany. The major challenge for Germany is to continue catching up with the global leaders in an increasingly intense research, development and innovation race. To achieve this goal, policymakers must improve the business environment so as to enable significant progress in the field of innovation, particularly in rural and eastern German economic areas.
ISBN: 
978-3-602-45602-4
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.