Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/165918
Autoren: 
Boumans, Dorine
Datum: 
2017
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 70 [Year:] 2017 [Issue:] 10 [Pages:] 33-40
Zusammenfassung: 
Das ifo Weltwirtschaftsklima hat sich im zweiten Quartal 2017 merklich verbessert, der Indikator stieg von 2,6 auf 13,0 Saldenpunkte. Dies ist der größte Anstieg seit Januar 2013. Ursächlich dafür sind die deutlich positiveren Einschätzungen der derzeitigen Lage und der Konjunkturerwartungen. Das deutet auf eine weitere Erholung der Weltwirtschaft für das zweite Quartal 2017 hin. Das ifo Weltwirtschaftsklima hat sich in fast allen Weltregionen verbessert. Die wesentlichen Treiber waren weiterhin die fortgeschrittenen Volkswirtschaften, allen voran die Europäische Union. Sowohl die Beurteilung der derzeitigen wirtschaftlichen Lage als auch die Konjunkturerwartungen bleiben in den meisten Ländern weiterhin aufwärts gerichtet. In Lateinamerika schätzten die WES-Experten die Lage weiter als schlecht ein, die Erwartungen stiegen hingegen merklich. Auch bei den Entwicklungs- und Schwellenländern zeigte sich eine signifikante Verbesserung der Entwicklung und der Erwartungen. Afrika und der Nahe Osten waren die einzigen Regionen, in denen sich das Wirtschaftsklima verschlechterte. Auch die Erwartungen für die Türkei fielen ungünstig aus. Die kurz- und langfristigen Zinsen werden den Experten zufolge in den nächsten sechs Monaten steigen. Der Kurs des US-Dollar dürfte im Laufe der nächsten sechs Monate weiter zulegen, jedoch weniger stark als bisher.
Schlagwörter: 
Internationale Wirtschaft
Internationale Konjunktur
Wirtschaftsindikator
JEL: 
F01
O10
Dokumentart: 
Article
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.