Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165795
Authors: 
Opfinger, Matthias
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 69 [Year:] 2016 [Issue:] 15 [Pages:] 25-29
Abstract: 
Mit ihren rund 3,8 Millionen Beschäftigten ist die Metall- und Elektroindustrie (M+E-Industrie) die größte Industriebranche in Deutschland. Davon waren 2015 allein mehr als 700 000 Personen in mehr als 5 700 Betrieben in Nordrhein-Westfalen tätig. Die Produktion in der nordrhein-westfälischen M+E-Industrie ist im vergangenen Jahr um 1,3% zurückgegangen. Insgesamt war die Produktion in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in drei der vergangenen vier Jahre rückläufig. Insgesamt deuten die Ergebnisse aus dem ersten Quartal 2016 auch nicht darauf hin, dass sich der Konjunkturverlauf im laufenden Jahr für die M+E-Industrie in Nordrhein-Westfalen deutlich verbessern wird. Ein Verharren auf dem Niveau des Vorjahres wäre im Lauf dieses Jahres bereits ein kleiner Erfolg. Die weitere Entwicklung wird dabei von verschiedenen Unsicherheitsfaktoren beeinflusst, die vor allem die stark vom Außenhandel abhängige M+E-Industrie betreffen. Dazu zählen die ungewisse Entwicklung Chinas und anderer Schwellenländer ebenso wie die Entwicklung der Preise für Öl und andere Rohstoffe. Einflussfaktoren sind auch politische Prozesse, insbesondere die Entwicklung in der EU, infolge des Referendums in Großbritannien, sowie in den Krisenregionen im Nahen und Mittleren Osten.
Subjects: 
Metallindustrie
Elektroindustrie
Branchenentwicklung
Nordrhein-Westfalen
JEL: 
L61
L63
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.