Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165734
Authors: 
Reinecke, Antonia
Schmerer, Hans-Jörg
Holz, Carsten A.
Kunze, Frederik
Windels, Torsten
Löchel, Horst
Taube, Markus
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 69 [Year:] 2016 [Issue:] 07 [Pages:] 5-20
Abstract: 
Zu Beginn dieses Jahres häuften sich die schlechten Nachrichten über die Konjunkturentwicklung Chinas. Welche Auswirkungen sind für Deutschland und Europa zu erwarten? Antonia Reinecke und Hans-Jörg Schmerer, FernUniversität Hagen, sehen eine Abkehr von der etablierten Wachstumsstrategie Chinas angesichts der akkumulierten Überkapazitäten als unausweichlich an. Die Abhängigkeit der Weltkonjunktur von China sollte allerdings nicht überschätzt werden. Carsten A. Holz, Hong Kong University of Science & Technology, sieht die chinesische Gesellschaft im Moment in einer Phase zwischen zwei Wachstumsmodellen. Für Ausländer sei in diesem neuen China wenig Platz. Nach Ansicht von Frederik Kunze und Torsten Windels, NORD/LB, muss ein Abschwung in China zukünftig noch stärker als potenzieller Risikofaktor berücksichtigt werden, da die Bedeutung Chinas für die Weltwirtschaft zugenommen habe. Dagegen ist für Horst Löchel, Frankfurt School of Finance & Management, Chinas Wirtschaftspolitik auf dem richtigen Weg und die Risiken für die Weltwirtschaft überschaubar, wenn es zu keiner harten Landung der chinesischen Volkswirtschaft kommt. Markus Taube, Universität Duisburg-Essen, sieht die besondere Herausforderung für China darin, dass derzeit gleich mehrere der bisherigen Säulen des chinesischen Wachstumsmodells wegbrechen und somit ein grundlegender struktureller Neuanfang notwendig sei. In der Summe seien bereits Strukturverschiebungen zu beobachten und auch weiterhin zu erwarten. Allerdings könnten die europäischen Volkswirtschaften Ende dieses Jahres einem gänzlich anders gearteten Schock ausgesetzt sein. Würde dann der VR China der Status einer »Marktwirtschaft« zugestanden, hätte dies einschneidende Folgen für die wettbewerbliche Ordnung Europas.
Subjects: 
Wachstumstheorie
Internationale Konjunktur
Wirtschaftspolitik
China
JEL: 
O53
O47
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.