Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165642
Authors: 
Absenger, Nadine
Rossmann, Ernst Dieter
Quennet-Thielen, Cornelia
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 68 [Year:] 2015 [Issue:] 18 [Pages:] 3-11
Abstract: 
Ein großer Teil der jungen Wissenschaftler in Deutschland arbeitet in befristeten Arbeitsverhältnissen. Bieten Auslandsuniversitäten und Unternehmen bessere Alternativen für Nachwuchswissenschaftler? Nadine Absenger, WSI, Düsseldorf, sieht zwingenden Reformbedarf zur Begrenzung der »ausufernden atypischen Beschäftigung«. Nach Ansicht von Ernst Dieter Rossmann, SPD-Bundestagsfraktion, sollen u.a. »unsäglich kurze Verträge weitgehend unmöglich« werden und das nichtwissenschaftliche Personal aus dem Geltungsbereich des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes herausgenommen werden. Cornelia Quennet-Thielen, Bundesministerium für Bildung und Forschung, erläutert die im September beschlossenen Änderungen im Wissenschaftszeitvertragsgesetz.
Subjects: 
Befristete Beschäftigung
Wissenschaftler
Arbeitsvertrag
Qualifikation
Reform
JEL: 
J23
J24
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.