Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165509
Authors: 
Nerb, Gernot
Plenk, Johanna
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 67 [Year:] 2014 [Issue:] 22 [Pages:] 35-47
Abstract: 
Der ifo Indikator für die Weltwirtschaft ist im Vergleich zum Vorquartal von 105,0 auf 95,0 Punkte gefallen. Das ist der schlechteste Wert seit dem dritten Quartal 2013. Er liegt nun knapp unter seinem langfristigen Durchschnittswert von 95,5. Die Einschätzungen zur aktuellen Lage haben sich nur leicht verschlechtert, die Konjunkturerwartungen wurden allerdings stark nach unten korrigiert. Der weltwirtschaftliche Aufschwung erhält einen Dämpfer. Das ifo Wirtschaftsklima trübte sich in allen Regionen ein. In Europa und den GUS-Staaten war der Rückgang des ifo Klimaindex sehr ausgeprägt. Während der ifo Index für Europa nur leicht unter dem Durchschnitt liegt, bilden die GUS-Staaten gemeinsam mit Lateinamerika das Schlusslicht: In beiden Regionen ist das ifo Wirtschaftsklima so unterkühlt wie zuletzt vor fünf Jahren. Die ungelöste Krise in der Ukraine hinterließ Spuren in den Umfrageergebnissen. Sowohl in der Ukraine als auch in Russland haben sich beide Urteile zur aktuellen Lage und den Aussichten für die kommenden Monate verschlechtert.
Subjects: 
Weltwirtschaft
Weltkonjunktur
Geschäftsklima
Konjunkturindikator
JEL: 
F01
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.