Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165319
Authors: 
Rainer, Helmut
Hener, Timo
Siedler, Thomas
Fichtl, Anita
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 66 [Year:] 2013 [Issue:] 17 [Pages:] 30-38
Abstract: 
Funktionsfähige Demokratien hängen von interessierten, aktiven und informierten Bürgerinnen und Bürgern ab. Allerdings ist deren Interesse an Politik und deren bürgerschaftliches Engagement deutlich zurückgegangen. Gleichzeitig ist ein Wandel in den familiären Lebensformen zu beobachten: Sie sind brüchiger und vielfältiger geworden, oft auch kurzlebiger. Gibt es einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Phänomenen? Engagieren sich Kinder, die nicht mit beiden Elternteilen aufgewachsen sind, später im Erwachsenenalter seltener für die Gesellschaft, weil in nicht-intakten Familienverhältnissen zu wenig Sozialkapital aufgebaut wird? Die Frage wurde anhand von Daten aus 26 Wellen des Sozio-oekonomischen Panels aus den Jahren 1984–2009 untersucht. Die Daten geben Auskunft über den Familienstatus in der Kindheit. Als Maß des bürgerschaftlichen Engagements wurde ein Index gebildet, der aus Daten zu folgenden vier Komponenten besteht: politisches Interesse, Parteiidentifikation, Mitwirkung in Organisationen und freiwillige/ehrenamtliche Tätigkeit. Das Ergebnis zeigt, dass das Aufwachsen in einer nicht-intakten Familie zu einem signifikanten Rückgang des bürgerschaftlichen Engagements im Erwachsenenalter führt.
Subjects: 
Sozialisation
Soziales Verhalten
Soziale Werte
Familiensoziologie
Partizipation
Gemeinwesenarbeit
Social Capital
JEL: 
Z13
J12
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.