Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/165139
Autoren: 
Wohlrabe, Klaus
Datum: 
2012
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 65 [Year:] 2012 [Issue:] 12 [Pages:] 55-57
Zusammenfassung: 
Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im Juni weiter gefallen. Die aktuelle Geschäftslage hellte sich nach dem starken Rückgang im Vormonat zwar wieder etwas auf. Die Erwartungen für das kommende halbe Jahr wurden jedoch kräftig zurückgenommen. Die deutsche Wirtschaft befürchtet zunehmende Beeinträchtigungen durch die Eurokrise. In den einzelnen Sektoren fiel die Entwicklung unterschiedlich aus. Im Verarbeitenden Gewerbe und dem Großhandel hat sich das Geschäftsklima eingetrübt. In der Industrie verbesserte sich zwar die Lageeinschätzung, jedoch gaben die Erwartungen massiv nach. Im Großhandel verschlechterten sich beide Teilkomponenten leicht. Im Einzelhandel und im Baugewerbe hellte sich das Geschäftsklima hingegen auf. Während im Bau die Lage unverändert eingeschätzt wurde, verbesserten sich die Erwartungen für die weitere wirtschaftliche Entwicklung. Im Einzelhandel gaben sich Befragungsteilnehmer sowohl bei der Lage als auch den Erwartungen optimistischer als im Vormonat. Das ifo Beschäftigungsbarometer für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist nach drei Rückgängen in Folge wieder leicht angestiegen. Jedoch sind die Absichten, zusätzliches Personal einzustellen, weiter zurückhaltend. Dies ist vor allem auf die mit der Eurokrise verbundene Unsicherheit zurückzuführen.
Schlagwörter: 
Konjunkturumfrage
Geschäftsklima
Konjunktur
Deutschland
JEL: 
O10
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.