Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/165025
Authors: 
Buchholz, Wolfgang
Pfeiffer, Johannes
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 64 [Year:] 2011 [Issue:] 18 [Pages:] 30-39
Abstract: 
Nach Meinung von Wolfgang Buchholz, Universität Regensburg, und Johannes Pfeiffer, ifo Institut, sind die bisher aufgetretenen energiepolitischen Implikationen der deutschen Energiewende gekennzeichnet durch mangelndes Kostenbewusstsein, einen übertriebenen Technikoptimismus, eine einseitige Wahrnehmung von Risiken, eine zu geringe Flexibilität des eingeschlagenen Transformationspfades sowie zumindest implizit durch einen gewissen Autarkiebias. Die derzeitige Energiepolitik lege sich auf bestimmte und technisch nur begrenzt innovative Lösungen fest, obwohl angesichts der enormen Unsicherheiten im Hinblick auf die auf längere Sicht verfügbaren energiepolitischen Optionen ein längerer Atem und höhere Flexibilität gefragt wären. Einen wesentlichen Mangel stelle zudem die nur unzureichende internationale bzw. europäische Integration der deutschen Energiepolitik dar. Die Energiewende müsse vor allem in wesentlich stärkerem Maße als gesamteuropäische Aufgabe wahrgenommen werden.
Subjects: 
Energieversorgung
Nachhaltige Entwicklung
Reform
Umweltverträgliche Energiepolitik
Deutschland
JEL: 
Q20
Q30
Q40
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.