Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164796
Authors: 
Röpke, Luise
Lippelt, Jana
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 63 [Year:] 2010 [Issue:] 05 [Pages:] 66-69
Abstract: 
Um den derzeitigen Pro-Kopf-Verbrauch an Fischprodukten beizubehalten, müsste die jährliche Fischproduktion bis 2030 um 40 Mill. Tonnen anwachsen. Eine solche Ausweitung lässt sich mit konventionellem Fischfang kaum erreichen. Denn neben der Überfischung stellt der Klimawandel eine potentielle Bedrohung für die Fischbestände und damit für die Fischerei dar. Eine Möglichkeit, die weltweit steigende Nachfrage nach Fischgütern zu bedienen, bietet die Aquakultur.
Subjects: 
Fischereiressourcen
Aquakultur
Klimaveränderung
Welt
JEL: 
Q22
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.