Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164749
Authors: 
Anthoff, David
Ketterer, Janina
Lippelt, Jana
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 62 [Year:] 2009 [Issue:] 22 [Pages:] 52-54
Abstract: 
Anfang Dezember, bei dem Weltklimagipfel in Kopenhagen, wird das Startsignal zu einer wichtigen Verhandlungsrunde im Kampf gegen den Klimawandel gegeben. Doch die Chancen, in Kopenhagen ein neues Klimaprotokoll und somit einen erfolgreichen Ausgang zu erzielen, sind in den vergangenen Monaten dramatisch gesunken. Vielerlei Gründe erschweren eine Einigung, darunter die ungleiche Verteilung historischer und zukünftiger CO2-Emissionen in Industrie- und Schwellenländern und die weltweit ungleiche Verteilung der prognostizierten Schäden durch den Klimawandel. Insbesondere arme Regionen werden einen hohen Schaden zu verkraften haben. Aber auch Wachstumsregionen wie China und Indien werden im Jahr 2100 einen beträchtlichen Anteil ihres Bruttoinlandsprodukts durch Klimawandelschäden verlieren.
Subjects: 
Klimaschutz
Klimaveränderung
Prognose
Internationale Umweltpolitik
Welt
JEL: 
Q20
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.