Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164694
Authors: 
Fecht, Falko
Grüner, Hans Peter
Jäger, Manfred
Westermann, Frank
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 62 [Year:] 2009 [Issue:] 13 [Pages:] 3-13
Abstract: 
Am 3. Juli 2009 verabschiedete die Bundesregierung das Bad-Bank-Gesetz mit dem Ziel, die Bankbilanzen zu entlasten und eine drohende Kreditklemme abzuwenden Für Falko Fecht European Business School, Oestrich-Winkel, und Hans Peter Grüner, Universität Mannheim, Ist dieses Modell nicht überzeugend. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung enthalte erhebliche Risiken, weil er die Anreize der Banken verzerre. Auch zur Rekapitalisierung der Banken sei dies keine effiziente Methode. Stattdessen sollte sich die Bundesregierung auf die Lösung des Lemon-Problems im Bankensektor konzentrieren und Assets in einer Auktion aufkaufen. Nach Ansicht von Manfred Jäger, Institut der deutschen Wirtschaft, Köln, kann dieses Vorhaben der Bundesregierung nicht ganz gelingen. Zwar sei das das Gesetz zu begrüßen, denn in einigen Fällen werde es helfen. Aber es werde „in ungünstigen, aber nicht unwahrscheinlichen Fällen“ nicht wesentlich zur Verbesserung der Kreditgewährung beitragen, da es zu keiner Lösung des Schuldenüberhangproblems komme. Auch Frank Westermann, Universität Osnabrück, bezweifelt, dass die Ausgestaltung des verabschiedeten Rettungspakets im Rahmen einer Bad Bank ausreicht kann, eine drohende Kreditklemme abzuwenden.
Subjects: 
Bankenpolitik
Wirtschaftspolitische Wirkungsanalyse
Deutschland
Bad Bank
JEL: 
G21
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.