Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164280
Authors: 
Nerb, Gernot
Stangl, Anna
Year of Publication: 
2006
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 59 [Year:] 2006 [Issue:] 04 [Pages:] 26-34
Abstract: 
Nach den neuen Ergebnissen des Ifo World Economic Survey verbesserte sich wird sich das Weltwirtschaftsklima im Januar 2006 gegenüber der Oktober-Umfrage erheblich. Die Besserung betraf sowohl die Erwartungen als auch die Urteile zur aktuellen Lage. Die Erholungstendenz des ifo Indikators setzte bereits in der zweiten Hälfte 2005 ein. Die drei positiven aufeinander folgenden Umfrageergebnisse, bei denen die Urteile zur aktuellen Wirtschaftslage den positiven Erwartungen folgten, können nun als ein deutliches Zeichen für den konjunkturellen Aufschwung der globalen Wirtschaft interpretiert werden. Im weltweiten Durchschnitt wird 2006 mit einer Inflationsrate – gemessen an den Verbraucherpreisen – von 3,2% gerechnet. Dies ist zwar geringfügig niedriger als die für das vergangene Jahr gemeldete Preissteigerungsrate von 3,3%, aber doch deutlich höher als die Rate, die vor Jahresfrist erwartet worden war (2,9%). Der US-Dollar gilt im Durchschnitt aller erfassten Länder als leicht überbewertet, nachdem er mehr als zwei Jahre lang als unterbewertet eingestuft worden war. Dagegen werden der Euro und noch mehr das britische Pfund weiterhin als überbewertet angesehen. Der japanische Yen wurde wie schon bei der vorangegangenen Erhebung als leicht unterbewertet eingestuft.
Subjects: 
Weltkonjunktur
Konjunkturumfrage
Weltwirtschaft
Wirtschaftslage
Welt
JEL: 
F01
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.