Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164144
Authors: 
Becker, Johannes
Fuest, Clemens
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 58 [Year:] 2005 [Issue:] 03 [Pages:] 23-25
Abstract: 
Das bestehende Steuersystem wird häufig als ein Grund für die anhaltende Investitions- und Wachstumsschwäche in Deutschland angesehen. Daher wird insbesondere von Seiten deutscher Wirtschaftswissenschaftler eine konsumorientierte Umgestaltung des Steuersystems gefordert. Hingegen weisen Kritiker dieser Ansicht darauf hin, dass dies auf Unternehmensebene zu einer Verkleinerung der Bemessungsgrundlage führen würde, die entweder höhere Steuersätze erfordern würde oder hohe Steuerausfälle zur Folge hätte. Prof. Dr. Clemens Fuest und Johannes Becker, Universität zu Köln, untersuchen in diesem Beitrag, wie hoch die Aufkommensverluste wären, wenn Deutschland bei unveränderten Steuertarifen ein konsumbasiertes Steuersystem einführen würde. Sie zeigen, dass der Verlust an Steueraufkommen im Fall einer konsumorientierten Steuerreform in den Jahren 1983 bis 1998 überraschend klein gewesen wäre. Offenbar stehen den Ausfällen, die durch die notwendige Verkleinerung der Bemessungsgrundlage entstehen, beachtliche Einsparungen gegenüber, die aus der Abschaffung von Steuerschlupflöchern und steuerbegünstigten Abschreibungsmöglichkeiten resultieren.
Subjects: 
Steuersystem
Verbrauchsteuer
Steueraufkommen
Steuerbemessung
Deutschland
JEL: 
D10
H20
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.