Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164134
Authors: 
Becker, Sascha O.
Jäckle, Robert
Mündler, Marc-Andreas
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 58 [Year:] 2005 [Issue:] 01 [Pages:] 23-33
Abstract: 
Ausländischen Direktinvestitionen deutscher Unternehmen und deren Auswirkungen auf den heimischen Arbeitsmarkt wird in der Öffentlichkeit und Politik erhebliche Aufmerksamkeit zuteil. Angesichts vorschneller Urteile im öffentlichen Diskurs versucht dieser Artikel auf Grundlage der DIREK-(Direktinvestitionsstatistik)-Datenbank der Deutschen Bundesbank die wesentlichen Veränderungen des letzten Jahrzehnts deskriptiv zusammenzufassen und in Kürze den Forschungsstand für Deutschland zu kommentieren. Die Eroberung der Märkte in den mittel- und osteuropäischen Staaten (MOE) erfolgte vermutlich vorrangig mit dem Ziel, die Wertschöpfung über Landesgrenzen hinweg, aber innerhalb der multinationalen Konzerne vertikal zu zergliedern. Direktinvestitionen deutscher Firmen in den transatlantischen Industrienationen weisen deutliche Unterschiede zu Investitionen in den MOE-Ländern auf. In den Industriestaaten Nordamerikas lässt vor allem das hohe Kapital-Arbeitsverhältnis in Tochterunternehmen deutscher Firmen darauf schließen, dass in diesen Ländern neben der Überwindung von Exportschranken die Nähe zu großen Absatzmärkten eine entscheidende Rolle spielt. Allein auf der Basis dieser deskriptiven Darstellungen sind aber weder die Beweggründe deutscher Unternehmen bei ihrer Standortentscheidung noch deren Arbeitsmarktwirkungen zu erschließen.
Subjects: 
Direktinvestition
Unternehmen
Arbeitsmarkt
Standortwahl
Multinationales Unternehmen
Beschäftigung
Osteuropa
Mitteleuropa
Deutschland
JEL: 
F21
F23
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.