Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163921
Authors: 
Färber, Gisela
Diller, Klaus-Dieter
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 56 [Year:] 2003 [Issue:] 12 [Pages:] 3-9
Abstract: 
Parteien und Wirtschaft plädieren für einen Subventionsabbau - nicht zuletzt zur Sanierung der öffentlichen Haushalte. Zur Debatte stehen eine flächendeckende Einzelfallprüfung oder die Kürzung aller Subventionen und Steuervergünstigungen um einen bestimmten Prozentsatz. Für Prof. Dr. Gisela Färber, Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, lehrt die Realität, »dass diese ›ruckartigen‹ Anstrengungen nur selten viel bewirken, gleichgültig ob der sog.›Rasenmäher‹ oder die Einzelfallprüfung als Kürzungstechnik bemüht wird«, so dass beide Ansätze ihrer Meinung nach scheitern werden. Prof. Färber schlägt stattdessen sieben Punkte vor, die in ein erfolgversprechendes Subventionsabbauverfahren eingebaut werden sollten. Auch für Prof. Dr. Klaus-Dieter Diller, Universität Koblenz-Landau, haben die vorgeschlagenen Methoden zum Subventionsabbau wenig Aussichten auf Erfolg.
Subjects: 
Subvention
Öffentlicher Haushalt
Haushaltskonsolidierung
Öffentliche Finanzkontrolle
Deutschland
JEL: 
E60
H50
H60
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.