Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163917
Authors: 
Berthold, Norbert
Drews, Stefan
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 56 [Year:] 2003 [Issue:] 11 [Pages:] 22-29
Abstract: 
Seit der Steuerschätzung vom Mai 2003 ist die Finanzkrise in Deutschland nun auch amtlich. Bis zum Jahr 2007 werden mindestens 126 Mrd. € Steuereinnahmen in den ohnehin schon knappen öffentlichen Haushalten von Bund, Ländern und Gemeinden fehlen. Dass allerdings auch die Bundesländer schon seit Jahren auf einen existenzgefährdenden, finanz- und strukturpolitischen Abgrund zusteuern, ist bislang noch weitestgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein ausgeblendet, obwohl bereits seit zehn Jahren ein bedenklicher Trend zur Verschlechterung nahezu aller finanzwissenschaftlicher Kennziffern (z.B. Rückgang der Investitionsquoten der Länderhaushalte, Steigerung der Pro-Kopf-Verschuldung, der Zinslast- und Zinssteuerquote) in nahezu allen Bundesländern erkennbar ist. Im Jahr 2002 und auch in diesem Jahr wird ausschließlich der Freistaat Bayern die Stabilitätskriterien von Maastricht erfüllen. Alle anderen 15 Bundesländer müssten mit mehr oder weniger scharfen Bußgeldern aus Brüssel rechnen. Aufgrund der Einengung des finanzpolitischen Spielraumes sollten die Länder, nach Ansicht von Prof. Dr. Norbert Berthold und Stefan Drews, Universität Würzburg, andere ihnen zur Verfügung stehende Optionen - wie beispielsweise bildungspolitische Maßnahmen oder Verwaltungsreformen - nutzen, um Auswegsstrategien zu entwickeln, damit sie im Standortwettbewerb der Regionen mithalten können.
Subjects: 
Teilstaat
Finanzierung
Kommunale Finanzpolitik
Deutschland
JEL: 
H11
H71
H72
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.