Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163803
Authors: 
Halbach, Axel J.
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 55 [Year:] 2002 [Issue:] 14 [Pages:] 17-26
Abstract: 
Ende Juni fand im kanadischen Bergdorf Kananaskis in den Rocky Mountains der G-8-Wirtschaftsgipfel der weltweit führenden Industrienationen statt. Dabei war ein ganzer Tag der von Afrika selbst eingebrachten Entwicklungsinitiative für den Kontinent Nepad (New Partnership for Africa's Development) gewidmet. Zu den Voraussetzungen, um Nepad zu mehr als nur zu einer Absichtserklärung werden zu lassen, gehören als wichtigste die Demokratisierung des Kontinents und verantwortungsvolle, dem Wohl ihres Landes verpflichtete Regierungen. Hiervon ist Afrika als Ganzes noch weit entfernt. Der Süden des Kontinents kann als ein Spiegelbild der Hoffnungen, Probleme und Nöte des gesamten Kontinents gelten: Südafrika ist das positive Beispiel, wie ein Land trotz einer besonders schweren historischen Hypothek die Kraft finden kann, die Lösung seiner Probleme mit rechtsstaatlichen Mitteln und einer vernünftigen Wirtschaftspolitik anzugehen. Auch Namibia vermittelt - trotz aller Probleme - ein positives Bild, während Simbabwe, das einst als afrikanisches Musterland gelobt wurde, heute ein Beispiel von Chaos auf dem Kontinent ist.
Subjects: 
Politische Stabilität
Wirtschaftliche Instabilität
Wirtschaftslage
Konjunkturpolitik
Südafrika
Namibia
Simbabwe
JEL: 
O20
O55
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.