Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163613
Authors: 
Dauderstädt, Michael
Year of Publication: 
2001
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 54 [Year:] 2001 [Issue:] 06 [Pages:] 34-41
Abstract: 
Irland ist das Land der europäischen Peripherie, dem der spektakulärste Aufholprozess gelungen ist. Allerdings hat es, laut Dr. Michael Dauderstädt, Leiter des Referats Internationale Politikanalyse der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn, diesen Erfolg auf Kosten seiner europäischen Partner und der eigenen Arbeitskräfte erreicht. Die EU sollte daher, seiner Meinung nach, weniger die irische Inflation und Fiskalpolitik kritisieren, als auf eine Änderung der Unternehmens- und Gewinnbesteuerung sowie eine bessere Verteilung des neuen Wohlstandes drängen und die EU-Hilfen für Irland beenden.
Subjects: 
Irland
Wirtschaftslage
Konjunktur
Wirtschaftspolitik
Mitgliedschaft
JEL: 
O10
O11
O52
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.