Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/162555
Authors: 
Anger, Christina
Hüther, Michael
Klös, Hans-Peter
Niehues, Judith
Röhl, Klaus-Heiner
Schäfer, Holger
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
IW policy paper 10/2017
Abstract: 
Zentrale verteilungspolitische Indikatoren in Deutschland haben sich seit dem Jahr 2005 wieder normalisiert oder sogar strukturell verbessert. Dennoch bleiben mindestens drei zentrale Herausforderungen: Erstens gelingt es nicht, die Langzeitarbeitslo-sigkeit stärker als bereits geschehen zurückzuführen. Zweitens geht die längerfristige Spreizung von Markteinkommen nicht wieder stärker zurück und nimmt die Auf-stiegsmobilität nicht strukturell zu, obwohl die Arbeitslosigkeit sich seit 2005 nahezu halbiert hat. Drittens gibt es auch mehr als 25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung zwischen West und Ost und auch innerhalb von Bundesländern immer noch sehr ausgeprägte regionale Disparitäten. Zur Verringerung der Langzeitarbeitslosigkeit sind daher mehr Mittel im Rechtskreis SGB II sachgerecht, etwa durch befristete Lohnsubventionen und eine höhere Betreuungsdichte, insbesondere bei Jugendli-chen. Zur Förderung der Aufstiegsmobilität ist insbesondere die Bildungs- und Qualifizierungspolitik gefordert, etwa durch die Stärkung der frühkindlichen Bildung, der Ganztagsschulqualität und der Förderinfrastruktur sowie die Verbesserung der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und die Sprachförderung für Migranten. Zur Verminderung der regionalen Disparitäten sollte die Regionalpolitik mit anderen Programmen (Bildung, Städtebau, Gründungsförderung) verzahnt werden, die digitale Infrastruktur rasch ausgebaut und die Regionalförderung in Ostdeutschland auf Regionen mit stark unterdurchschnittlichen Lebensverhältnissen konzentriert werden.
Abstract (Translated): 
Central distributional indicators in Germany have re-normalized since the year 2005 or even improved structurally. Nevertheless, at least three key challenges remain: Firstly, the reduction of long-term unemployment does not keep up pace with average decline in unemployment. Secondly, the long-term upward mobility does not increase substantially although unemployment has almost halved since 2005. Thirdly, even more than 25 years after German reunification there are still very pronounced regional between West and East and also within the federal states. In order to reduce long-term unemployment, therefore more funds are appropriate in the basic income scheme. To foster upward mobility, education and qualification policies such as to strengthen early-childhood education, full-day schooling quality and support infrastructure, improving the recognition of foreign professional qualifications and language support for migrants are crucial. In order to reduce regional disparities, regional policy should be interlinked with other programs (education, urban development, start-ups), digital infrastructures should be expanded rapidly, and regional funding in Eastern Germany should be concentrated on regions with sub-average living conditions.
JEL: 
D3
J3
I32
R1
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
915.42 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.