Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/162111
Authors: 
Arvanitis, Spyros
Seliger, Florian
Spescha, Andrin
Stucki, Tobias
Wörter, Martin
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
KOF Studien 88
Abstract: 
Unternehmen in der Schweiz gehören nach wie vor zu den Innovationsstärksten der Welt. Allerdings hat die Innovationstätigkeit - zumindest bei einigen Indikatoren - seit der Periode 2000 - 02 nachgelassen. Dies zeigen die Ergebnisse der 10. Innovationserhebung zur Schweizer Wirtschaft für die Jahre 2012 - 14. Insbesondere setzte sich der negative Trend hinsichtlich des Anteils der Unternehmen mit Forschungs- und Entwicklungs-Aktivitäten (F&E) auch in der jüngsten Beobachtungsperiode (2012-14) fort. Insgesamt tätigten noch 14.3% aller Unternehmen F&E-Aktivitäten (2010 - 14: 16.6%). Der Rückgang geht vor allem auf die Hightech-Industrie und die traditionellen Dienstleistungsbranchen zurück, und weniger auf die modernen Dienstleistungen und die Lowtech-Industrie. Ebenfalls verringert hat sich am aktuellen Rand der Anteil der F&E-Ausgaben am Umsatz. Im längerfristigen Zeitablauf hat sich dieser Indikator aber - im Gegensatz zum Anteil der F&E-treibenden Firmen - deutlich erhöht. Die F&E-treibenden Unternehmen investierten 2012-14 im Durchschnitt 2.7% ihrer Umsätze in F&E-Projekte und 4.1% in Innovationsprojekte (inklusive der F&E-Ausgaben). Dieser Anstieg ist besonders markant bei Unternehmen der Lowtech- Industrie, den traditionellen Dienstleistungen sowie bei grossen Unternehmen. Der rückläufige Trend beim Anteil innovierender Firmen ist sowohl bei Produkt- als auch bei Prozessinnovationen zu beobachten. Organisations- und Marketinginnovationen kommen häufiger vor als Produkt- und Prozessinnovationen, jedoch sind diese gegenüber der Vorperiode ebenfalls rückläufig. Eine Erhöhung des Anteils an Innovatoren war in der jüngsten Erhebung nur bei den Lowtech-Unternehmen zu beobachten. Der Innovationserfolg, gemessen am Umsatzanteil innovativer Produkte, hat sich insgesamt und in den meisten Teilaggregaten verbessert. Dies ist ausschliesslich auf einen Anstieg der Umsatzanteile mit "Firmenneuheiten" (im Gegensatz zu "Marktneuheiten") zurückzuführen; das heisst, auf Neuerungen mit relativ geringem Innovationsgehalt. [...] In der Untersuchungsperiode 2012 - 14 wurde auch der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) erhoben. Verglichen mit allen anderen Unternehmen, investierten grosse Industrieunternehmen am meisten in IKT und nutzen die Beschaffung von Vorleistungen über Internetkanäle am häufigsten. Der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen ist jedoch für den Dienstleistungssektor von grösserer Bedeutung. Grosse Unternehmen setzen zudem wesentlich häufiger Social Media sowie Cloud Computing ein, sind jedoch auch häufiger von IKT-Sicherheitsproblemen betroffen als kleinere Unternehmen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
841.33 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.