Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/161697
Authors: 
Brücker, Herbert
Hauptmann, Andreas
Trübswetter, Parvati
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Aktuelle Berichte 8/2015
Abstract: 
2013 waren weltweit rund 51 Millionen Menschen auf der Flucht, ein Drittel außerhalb ihres Heimatlandes. 2014 wurden 571.000 Asylerstanträge in der EU gestellt, 173.000 in Deutschland. Ein Großteil der Menschen, die über den Seeweg in die EU kommen, stammt aus Ländern mit Krieg und Verfolgung. Die Hälfte der Asylerstantragsteller in Deutschland in den vergangenen Jahren kommt aus von Krieg und Verfolgung stark betroffenen Ländern, die zweite große Gruppe bilden Menschen aus den Westbalkanstaaten. Ein Drittel der Asylerstantragsteller sind Frauen, ebenfalls ein Drittel unter 18 Jahre. Obwohl auch viele Asylbewerber hohe Bildungsabschlüsse besitzen, ist der Anteil ohne abgeschlossene Berufsausbildung sehr hoch. Langfristig liegt der Erwerbstätigenanteil bei rund 55 Prozent, kurzfristig sehr viel niedriger. Die 2015 und 2016 zu erwartende Zuwanderung von Asylbewerbern und Flüchtlingen dürfte mittelfristig keine Auswirkungen auf das Lohnniveau haben, die Arbeitslosenquote maximal um 0,1 Prozentpunkte steigen. Die Öffnung neuer Zugangswege für tatsächlich Verfolgte und für Arbeitsmigranten, die Möglichkeit eines 'Spurwechsels' für Asylbewerber und eine effizientere Verteilung der Asylbewerber und Flüchtlinge über die EU könnten dazu beitragen, den Schutz von Flüchtlingen sicherzustellen und zugleich die Kosten für die Flüchtlinge und den Staat zu reduzieren. Die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern könnte durch eine breitere Sprachförderung, die Förderung der Qualifikationsfeststellung und durch den Erwerb von Bildungs- und Ausbildungsabschlüssen in Deutschland verbessert werden.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.