Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/157151
Authors: 
Busch, Berthold
Matthes, Jürgen
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IW-Analysen 104
Abstract: 
Der Fall Griechenland macht deutlich, dass im reformierten EWU-Regelwerk eine Lücke klafft, da es kein geordnetes und verlässliches Staatsinsolvenzverfahren gibt. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit eines Staatsbankrotts in einer Währungsunion tendenziell höher als bei Einzelstaaten, die ihre Staatsschulden mit eigener Geldpolitik monetisieren können. Zudem sind die Staatsschulden in den Industrieländern und vielen Ländern des Euroraums stark gestiegen und die Finanzmärkte zwischen den Euroländern stark vernetzt. Die vorliegende Analyse spricht sich daher für die Schaffung eines Staatsinsolvenzverfahrens aus. Dazu werden zunächst Vor- und Nachteile abgewogen und wichtige bestehende Vorschläge kurz und systematisch dargestellt. Daraufhin werden auf dieser Basis Anforderungen an ein Staatsinsolvenzverfahren abgeleitet und konkrete Vorschläge für dessen Gestaltung gemacht. Dabei werden die ersten Schritte mit einbezogen, die mit der Schaffung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) gemacht wurden.
Abstract (Translated): 
The case of Greece makes clear that the lack of orderly and reliable bankruptcy proceedings for sovereign states has left a gaping hole in the reformed rules for European Monetary Union (EMU). This is despite the fact that national bankruptcy is more likely in a monetary union than among individual states, which can monetize their national debt with a monetary policy of their own. Moreover, in many Eurozone member states and other industrialized countries sovereign debt has increased steeply and there is a close network of links between the euro countries' financial markets. The present analysis therefore argues for the creation of a sovereign state insolvency procedure. After weighing up the advantages and disadvantages of such a step, the authors give a systematic overview of major existing proposals. From this they derive the requirements for sovereign state insolvency proceedings and put forward concrete suggestions for the design. These incorporate the European Stability Mechanism (ESM), whose creation represented the first steps in this direction.
ISBN: 
978-3-602-45575-1
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.