Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156576
Authors: 
Cuntz, Alexander
Dauchert, Helge
Meurer, Petra
Philipps, Annika
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Studien zum deutschen Innovationssystem 13-2012
Abstract: 
Die Bundesregierung hat im Jahr 2002 beschlossen, das Hochschullehrerprivileg abzuschaffen. Dieses gestattete es den Hochschulbeschäftigten, Erfindungen, die sie im Rahmen ihres Beschäftigungsverhaltnisses gemacht hatten, als freie Erfindungen selbst zu verwerten bzw. zu patentieren. Seit der Abschaffung des Hochschullehrerprivilegs sind direkte Vereinbarungen über die Verwendung geistigen Eigentums zwischen Hochschulbeschäftigen und Unternehmen ohne Zustimmung der Hochschule nicht mehr möglich, da die Rechte uber die Erfindungen bei den Hochschulen liegen. Die Bundesregierung verfolgte mit der Abschaffung des Hochschullehrerprivilegs folgende Ziele: Stimulierung des Wissens- und Technologietransfers (WTT) zwischen den Hochschulen und der Wirtschaft, Effizienzsteigerung des WTT durch die Bündelung der Verwertungsaktivitaten an einer Stelle innerhalb der Hochschule, Erschliessung zusätzlicher finanzieller Ressourcen fur die Hochschulen durch die Verwertungserlöse, Schaffung verbesserter Verwertungsanreize auf Ebene der Hochschulangehörigen durch Übertragung der Verwertungskosten und -risiken auf die Hochschule. Die vorliegende Studie gibt einen Überblick daruber, ob die Ziele, mit denen die Abschaffung des Hochschullehrerprivilegs vor zehn Jahren begründet wurde, erreicht wurden.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.