Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151876
Authors: 
Artis, Michael
Dreger, Christian
Kholodilin, Konstantin A.
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 76 [Year:] 2009 [Issue:] 46 [Pages:] 806-809
Abstract: 
Von Kritikern der Europäischen Währungsunion wird oft behauptet, die realwirtschaftliche Entwicklung in den einzelnen Regionen sei zu unterschiedlich, als dass eine einheitliche Geldpolitik effizient sein könne. Wie berechtigt solche Befürchtungen sind, lässt sich durch einen Vergleich des Euroraums mit einer schon seit langem funktionierende Währungsunion - den USA - prüfen. Es zeigt sich, dass die Unterschiede in der konjunkturellen Entwicklung zwischen den Regionen der Eurozone nicht größer sind als zwischen den Bundesstaaten der USA. Somit sind die Erfolgsaussichten der Geldpolitik im Euroraum keineswegs schlechter als in den USA.
Subjects: 
convergence
Spatial correlation
Spatial panel model
JEL: 
E32
C51
E37
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
201.43 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.