Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151671
Authors: 
Eickelpasch, Alexander
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 75 [Year:] 2008 [Issue:] 39 [Pages:] 576-585
Abstract: 
Die Innovationskraft ist nicht nur für Nationen, sondern auch für Regionen eine elementare Voraussetzung für wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Wohlstand. Gemessen an der FuE-Beschäftigung im verarbeitenden Gewerbe ist die regionale Konzentration seit 1998 unverändert hoch. Mit großem Abstand führen die Regionen München und Stuttgart. Die Befunde zeigen, dass nicht nur starke Regionen vom Strukturwandel profitieren, sondern dass es auch Spielräume für benachteiligte Regionen gibt. Umgekehrt gibt es für Regionen mit Vorsprung keine Garantie auf eine künftige Führungsrolle. Gewonnen haben vor allem verstädterte Regionen. Auffällig ist, dass - von Ausnahmen abgesehen - Ostdeutschland als Forschungsstandort zurückgeblieben ist.
Subjects: 
Regional innovation systems
Research and development
Manufacturing
JEL: 
R12
O31
R3
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
454.74 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.