Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151379
Authors: 
Schmaljohann, Maya
Thießen, Ulrich
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 72 [Year:] 2005 [Issue:] 21 [Pages:] 345-351
Abstract: 
Humankapital - der wichtigste Produktionsfaktor, den Deutschland besitzt - hat einen quantitativ bedeutsamen Einfluss auf das Wirtschaftswachstum. Das Bildungssystem sollte daher effizienter gestaltet werden. Bisher fehlt dem deutschen Bildungssystem eine wirksame Leistungskontrolle vor allem bei den Lehrenden. Um dies zu ändern und die positiven externen Effekte der Bildung stärker zu mobilisieren, ist eine gewisse Zentralisierung von Kompetenzen erforderlich. Eine differenzierte Betrachtung zeigt aber, dass gleichzeitig auch die Dezentralisierung bestimmter Kompetenzen über mehr Wettbewerb zu besseren Ergebnissen führen kann. Dies korrespondiert mit Erkenntnissen darüber, wie die Verteilung anderer - fiskalischer - staatlicher Kompetenzen wirkt. Die Betrachtung erfolgreicher ausländischer Bildungssysteme lässt erkennen, dass eine weitgehende Dezentralisierung mit gleichzeitiger Stärkung der nationalen Ebene durch Einführung von Qualitätsstandards sowie deren Kontrolle eine bessere Bildung sichern kann.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
169.41 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.