Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151369
Authors: 
Baake, Pio
Wey, Christian
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 72 [Year:] 2005 [Issue:] 12/13 [Pages:] 217-221
Abstract: 
In den letzten Jahren haben sich die Telekommunikation (TK) und das Internet zu einem hoch innovativen Bereich entwickelt, der ein wichtiger Wachstumstreiber für die gesamte Volkswirtschaft werden kann. Eine Regulierung, die primär auf die Beschränkung marktmächtiger Unternehmen abzielt, kann den gesamten Innovationsprozess gefährden, weil gerade die Ausnutzung von Marktmacht die notwendigen Anreize schafft, risikoreiche Investitionen zu tätigen. Mit dem seit 2002 von der EU vorgegebenen Rechtsrahmen für den Telekommunikationsbereich ist zwar die Möglichkeit eröffnet worden, neue Märkte aus dem Bereich der Regulierung herauszunehmen, doch sind viele Fragen noch ungeklärt - z. B. die Definition eines neuen Marktes. Grundsätzlich sollte eine innovationsfreundliche Regulierung die besonderen Risiken von Netzinvestitionen berücksichtigen und nur dann Eingriffe vorsehen, wenn die Gefahr permanenter Marktmacht besteht.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
136.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.