Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151265
Authors: 
Wettig, Eberhard
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 70 [Year:] 2003 [Issue:] 46 [Pages:] 726-734
Abstract: 
Die seit Ende 2000 anhaltende weltwirtschaftliche Schwäche hat die bis dahin positive Verbrauchsentwicklung bei vielen Metallen in den Industrieländern beeinträchtigt. Der Weltverbrauch der meisten Metalle nahm allerdings noch zu und erreichte im Jahre 2002 zum Teil eine Rekordhöhe. Ursächlich hierfür war vor allem die Entwicklung in zahlreichen Schwellen- und Entwicklungsländern sowie in Osteuropa. Unabhängig von der konjunkturellen Erholung in den USA und Europa lassen die zum Teil sehr dynamischen Märkte in diesen Ländern weiter wachsende Metallmärkte erwarten. Hierauf deuten die aufwärts gerichtete Entwicklung des Pro-Kopf-Verbrauchs sowie ehrgeizige Ausbauplanungen insbesondere in China hin.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
181.46 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.