Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151141
Authors: 
Eickelpasch, Alexander
Kauffeld, Martina
Pfeiffer, Ingo
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 69 [Year:] 2002 [Issue:] 21 [Pages:] 329-338
Abstract: 
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat mit seinem Programm InnoRegio neue Wege der Innovationsförderung in den neuen Bundesländern beschritten. Gefördert werden 23 in einem Wettbewerb ermittelte regionale Kooperationsgemeinschaften von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen, die sich zu Innovationsnetzwerken zusammengeschlossen haben. Der Förderzeitraum umfasst die Jahre 2000 bis 2006. Für das Programm stehen insgesamt 255 Mill. Euro zur Verfügung. Im vorliegenden Bericht wird über die Entwicklung im Zeitraum Herbst 2000 bis Herbst 2001 berichtet. In dieser Phase haben die als grundsätzlich förderwürdig eingestuften Netzwerke ihre Innovationsvorhaben weiterentwickelt und dafür Förderung beantragt. Dabei traten Probleme auf, die vor allem mit der mangelnden Erfahrung eines Teils der Netzwerkakteure mit einem solchen komplexen Förderprogramm zusammenhingen. Seitens des Projektträgers wurde diesen Problemen mit einer Modifizierung der Förderpraxis und intensiverer Beratung, seitens der Netzwerke mit Anpassungen von Organisationsstruktur und inhaltlichen Konzepten begegnet. Die Mehrzahl der InnoRegio-Teilnehmer ist trotz der Anfangsschwierigkeiten mit dem Förderansatz zufrieden. Bis März dieses Jahres sind fast 260 Projekte angelaufen, für die 68 Mill. Euro Fördermittel zugesagt wurden. Die weitere Projektumsetzung wird Aufschluss darüber geben, welche Innovationsanstöße von der Förderung ausgehen und welchen Nutzen in Kooperationen in Netzwerken dabei stiften.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
1.35 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.