Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/149049
Authors: 
Gedenk, Karen
Year of Publication: 
1996
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel 422
Abstract: 
Die Steuerung von Geschäftsführern wird häufig als Paradebeispiel für die Anwendung der Agency-Theorie behandelt. Auf der Grundlage zweier empirischer Untersuchungen mit Geschäftsführern und Aufsichtsorganen wird in diesem Beitrag argumentiert, daß es sich eher um einen Problemfall handelt. Zunächst werden drei unrealistische Annahmen der Agency-Theorie herausgearbeitet. Diese betreffen die Motive von Geschäftsführern, die Meßbarkeit des Erfolgs von Geschäftsführern sowie die Wirkungsweisen finanzieller Anreize. Am Beispiel des Zusammenhangs von Überwachung der Geschäftsführung durch das Aufsichtsorgan und variabler Vergütung von Geschäftsführern wird gezeigt, daß sich bei einer Korrektur dieser Annahmen eine der Agency-Theorie widersprechende Hypothese ergibt. Während die Agency-Theorie von einer substitutiven Beziehung der beiden Steuerungsinstrumente ausgeht, werden hier Argumente für ihre Komplementarität aufgezeigt. Befunde der standardisierten empirischen Untersuchung unterstützen die Vermutung eines positiven Zusammenhangs.
Subjects: 
Agency-Theorie
Geschäftsführer-Vergütung
Wirkungsweisen finanzieller Anreize
Überwachung durch das Aufsichtsorgan
strategische Erfolgsmessung
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.